• Heiko Römhild

Ausrüstung für Alpenüberquerung

Grundsätzlich:

Diese Liste ist eine Sammlung meiner jahrzehntelangen Erfahrung (Alpen+7.000er) und der unzähligen Rückmeldungen von Vielen. Es geht um minimale Ausrüstung für mehr Tages/ Wochen Touren in den Alpen und ähnliche Gebiete. Alpen bedeuten gute Infrastruktur, Hütten, Täler mit Lebensmitteln, gute ärztliche Versorgung, Rettung mit Hubschrauber etc.

Die Liste richtet sich an Frauen und Männer. Mir fällt es als Mann leichter für Männer zu denken als für Frauen. Ich bitte daher um Verständnis und hilfreiche Rückmeldungen.

Alles was nun folgt ist meine persönliche Sicht der Dinge.


Ich finde, dass Ausrüstung so leicht wie möglich sein sollte! – Gewichtstabelle am Ende = 4 kg! Gewicht kannst du nur sparen, indem du Gewicht sparst! Profis nehmen eine Küchenwage für jedes Teil der Ausrüstung und wiegen es, bevor es im Rucksack verschwindet. Ich achte immer auf

  • Packmaß: je kleiner desto besser und

  • Gewicht/Leistung: je mehr Wärme, Regenschutz, Kalorien, Funktion desto besser.

Jeder einzelne Gegenstand sollte daher gewogen und abgewogen werden – brauche ich das wirklich?


Meine Empfehlung:

  1. Plane Deine Tour und die dafür notwendige Ausrüstung.

  2. Lege alle Gegenstände gut sichtbar ausgebreitet vor dir hin.

  3. Nutze eine Küchenwaage und notiere dir jedes einzelne Gewicht.

  4. Vergleiche deine Liste mit meiner Liste.

  5. Nun weißt Du wie groß der Rucksack sein muss.

  6. Packe alles in den Rucksack, zieh den Rucksack an. Nun wiederhole ich dreimal – alles auspacken vor mir hinlegen, abwägen, einpacken und Rucksack anziehen.

Kleidung: Ziehe alle Kleidungsstücke auf einmal an. Bis auf die Wechselunterwäsche dürfte nichts doppelt sein, oder sich nicht gleichzeitig anzuziehen lassen. Nimm lieber weniger mit als zu viel. Beispiel:


  • Männer Badehose anziehen, darüber die Wanderhose und darüber die Regenhose.

  • Kurzes T-Shirt anziehen, darüber ein langarmiges T-Shirt, darüber die Softshell Jacke, darüber die Regenjacke.

  • Wenn du dich noch gut bewegen kannst und alles passt – sehr gut.

Schuhe:

  • Knöchelhohe Wanderschuhe mit guter Vibram Profilsohle, sehr gut eingelaufen. Nur knöchelhohe Schuhe bieten etwas Schutz gegen Umknicken am Sprunggelenk, was schnell zum Ende der Tour durch Bänderriss führen kann.

  • Die Sohle sollte guten Gripp haben und tiefes Profil, ansonsten sind Schneefelder eine echte Lebensgefahr!

  • Optional: Bade Flip-Flop, sind sehr leicht und platzsparend oder Socken mit Noppen für Hütte oder abends im Zimmer (ansonsten barfuß laufen).

Socken:

  • 2-3 Paar Funktionssocken, eher dicker, schützen auch vor Blasen – Empfehlung neu kaufen.

  • Blasen entstehen auch durch Feuchtigkeit im Schuh. Es hilft Socken am Tag mehrfach zu wechseln. Ein Paar wird am Rucksack, wenn möglich getrocknet.

  • Merinowolle, Wolle oder besser Mischgewebe mit schnell feuchtigkeitsleitenden Polypropylenfasern.

Hose:

  • Wanderhose, bei der sich die Hosenbeine kürzen lassen. Hochkrempeln geht auch. Tipp: darauf achten, dass sich die Hosenbeine auch ohne Schuhe ausziehen, entfernen lassen.

  • Für Männer eine Badehose, die auch als kurze Wanderhose genutzt werden kann.

  • Für Frauen, die einen höheren Wärmebedarf haben lohnen sich Strumpfhosen, Leggins aus Merinowolle oder eine enganliegende Wanderhose. Ein Daunen/PrimaLoft Wanderrock ist eine sehr gute Ergänzung. Hält warm, ist leicht und hat ein kleines Packmaß.

Zwiebelprinzip:

  • Wichtig: Regenüberhose, dünn, leicht und atmungsaktiv aus GoreTex, die bei Regen und Gletscherüberschreitung angezogen wird. Es gibt Regenhosen, die sich leicht überziehen lassen, ohne die Schuhe auszuziehen. Tipp: Die Regenhose kann auch die lange Wanderhose ersetzen.

Jacke:

  • Funktionelle Jacke z. B. Softshell, alternativ ein Hoodie aus Merinowolle und die Regenjacke ersetzt diese Jacke.

  • sehr leichte und dünne Weste/Jacke aus PrimaLoft oder besser Daune, zu empfehlen für zusätzliche Wärme

Zwiebelprinzip: - T-Shirt und Hoodie aus Merinowolle, Regenjacke und außen Daunenweste => bei trocknem und kaltem Wetter - T-Shirt, Hoodie, Daunenweste und außen Regenjacke => bei Regen - Tipp: Buff / Schlauchschal: Super praktisch, wärmt Hals und Kopf, ist klein und wiegt 70 g

  • Regenjacke, sehr dünn, leicht, atmungsaktiv GoreTex und gute Belüftung unter den Armen. Kapuze, die sich zuziehen lässt bei Gegenwind oder starkem Regen

Regenschutz:

  • Regenschirm, sehr kompakt, leicht und stabil, optimal sind die Schirme der Marke Euro Schirm teleScope handsfree – Trekking-Schirm. Diese Schirme sind stabil und halten es auch aus im Sturm auf „links“ gedreht zu werden.

  • Wasser- und winddichte Jacke und Hose, leicht, dünn (wurde oben schon erwähnt),

  • Mütze mit Schirm oder breiten Rand, auch als Sonnenschutz geeignet.

  • Dünne und stabile Handschuhe, für Gletscher, Drahtseile, Klettersteig und als Wärmeschutz.

T-Shirt und Unterwäsche:

  • 2-3 Unterwäsche schwarz / dunkel, trocknet schneller in der Sonne, Merinowolle.

  • 2 x T-Shirt kurzärmelig Merinowolle, hält auch nassgeschwitzt warm und kühlt bei Wärme.

  • 2 x Sport BH, schnell trocknend

  • Optional: 1 Langarmiges Baumwolle T-Shirt zum Schlafen oder abends nach dem Wandern.

  • Optional: 1 Kurzärmelige Baumwolle T-Shirt.

Hygiene und Erste Hilfe

  • Waschbeutel mit Wasch-Set (Proben verwenden) und Ohropax (empfehlenswert), kleine Plastiktüte oder Dry Bag verwenden, spart Gewicht.

  • Dry Bags sind leicht, luft- und wasserdicht und für Wäsche, Medikamente, Erste Hilfe und Lebensmittel geeignet.

  • Zahnbürste, Zahnpasta, Stück Seife.

  • Nagelschere, Pinzette, Nagelfeile.

  • Damenhygiene, Haarbürste, Haargummis

  • Persönliche Medikamente!

  • IBU Profen, Schmerzmittel und entzündungshemmend.

  • Mückenschutz, Juckreiz linderndes, z. B. FeniHydrocort Creme 0,5 %

  • Erste Hilfe Set mit Pflaster, Blasenpflaster, Verband, Wärmedecke, Dreieckverband, Druckverband für Blutungen, etc.

  • Kleines Microfaser-Handtuch ca. 30x60 cm / dunkle Farbe trocknet schneller an der Sonne.

  • Waschlappen, ersetzt eine Dusche 😉

Schlafen

  • Hüttenschlafsack. Ich empfehle eine kleinen leichten Seidenschlafsack, alternativ geht ein Bettbezug aus Leinen.

  • Kleiner Kopfkissenbezug, in diesen könnt ihr z. B. Jacke stopfen als zusätzliches Kopfkissen, bzw. auf den Hütten das Kopfkissen den eigenen Kopfkissenbezug stecken.

  • Corona bedingt braucht es auf Hütten einen Sommerdaunenschlafsack! Prüft die Webseiten der Hütten! Zusätzlich empfehle ich ein aufblasbares Kopfkissen, das auch zum Sitzen genutzt werden kann.

  • Mein persönlicher top Schlafsack ist der Western Mountaineering SUMMERLITE – Daunenschlafsack Gewicht 540 g, Bis Körperlänge 180 cm. Superwarm, sehr geringes Packmaß und superleicht! Auch für Übernachtung im Zelt geeignet. Kostet zwischen 500-600 Euro

  • Ein echter Leichtgewichtsmeister ist der Sea to Summit SPARK SPO – Sommerschlafsack. Mit dem leichten Gewicht von 260 Gramm und Packmaß ist der Spark SP0 die ideale Ergänzung zu deinem Ultraleichtgepäck, wenn es dich im Hochsommer nach draußen zieht oder eine Hüttentour ansteht. Kostet zwischen 200-300 Euro.

  • Alternative für höheren Wärmebedarf ist der X-LITE 300 von Cumulus.

Grundsätzliche Entscheidungshilfe:

  • Wenn Du planst häufiger zu zelten, dann macht die Anschaffung von einem Schlafsack Sinn.

  • Wenn Du planst häufiger in Hütten zu übernachten, dann reicht eine Daunendecke aus.

  • Kostengünstige Alternative – nimm einfach deine dünne Daunendecke von zuhause mit – geht auch 😉 Für Hüttenübernachtung top! Im Zelt, kommt darauf an, wie kalt es wird.


Sonnenschutz:

  • Sonnenhut; Mütze mit Schirm oder breitem Rand (wurden oben schon erwähnt).

  • Sonnencreme für Haut und Lippen. Aspirin hilf bei Sonnenbrand.

  • Sonnenbrille, wichtig auf dem Gletscher und in großer Höhe besteht die Gefahr von Schneeblindheit.

Dokumente / Bargeld / Versicherung

  • Personalausweis, DAV Mitgliedsausweis, Impfpass, Corona Nachweis, Führerschein, prüfen die Gültigkeit (wichtig!)

  • Bargeld, ausreichend, ich empfehle 400 Euro mindestens

  • EC-Karte und Kreditkarte

  • Du brauchst eine Auslandskrankenversicherung, bei Bedarf auch eine Reiseversicherung für Abbruch und Rücktritt, beides zusammen kostet maximal 40-50 Euro.

Wasser

Wasser ist eine sehr persönliche und individuelle Geschichte.

  • Wie viel Wasser brauchst Du, um Dich wohlzufühlen?

  • Wie oft kannst Du auf Quellen, bewirtschafte Hütten zurückgreifen?

  • Wie sportlich bist Du unterwegs? Je mehr Schweiß, desto höher der Wasserbedarf.

  • Wie hoch sind die zu erwartenden Temperaturen? Je heißer das Wetter, desto höher der Wasserbedarf.

  • Brauchst Du Desinfektionsmittel, um aus sauberem Wasser auch trinkbares Wasser zu machen?

  • Vielleicht brauchst Du auch etwas Warmes zum Trinken?

  • Trinkflaschen aus PET, z.B. 1-2x 0,2 Liter oder 2 x 1,0 Liter oder mehr. Der große Vorteil – diese Flaschen sind günstig, einfach zu ersetzen, kein Problem mit Reinigung oder Hygiene, sind fast überall zu bekommen.

Biwacksack / Sicherheit

Aus Sicherheitsgründen empfehle ich einen Biwacksack mitzunehmen. Mehr dazu siehe dieses YouTube Video: Link: Tod vor der Hütte Gewicht 150 Gramm / Person.


Sicherheit: Immer die aktuelle Wettervorhersage beachten. Gefährlich sind Kaltfronten, Gewitterfronten – wenn derartige Wetterverhältnisse angesagt werden – zu Hause, im Tal, auf der Hütte bleiben!

Elektronik, Foto, Smartphone:

Foto Sony RX100 ist die kleinste und beste Fotokamera. Es gibt verschiedene Modellvarianten.

Smartphone sind ideal für die Orientierung, Navigation und als Foto- und Videoapparat. Empfehlenswerte App sind Komoot oder Outdoor Active für die Navigation, FilmicPro für Videoaufnahmen.

Ladekabel und Ladegerät, eventuell eine Powerstation, sprich Zusatz Akku

Stöcke

Stöcke sind ein sehr emotionales Thema. Es gibt ausgesprochene Befürworter und Gegner. Jeder sollte selbst entscheiden. Meine Erfahrung und Empfehlung sind auf Stöcke zu verzichten. Stöcke bedeuten zusätzliches Gewicht, sind manchmal im Weg und vor allem verhindern sie die Entwicklung eines guten Gleichgewichtssinnes. Der menschliche Körper ist ideal vorbereitet für Wanderungen, viele kleine Muskeln und Reaktionen bilden sich über die Zeit und je mehr wir wandern desto „Tritt-sicherer“ werden wir. Die Anforderung des E5 auf der Strecke von Oberstdorf nach Meran sind ohne Stöcke sehr gut zu bewältigen. Es gibt vielleicht andere Gründe für Stöcke, gesundheitliche oder Anforderung der Strecke, die es im Einzelfall den Einsatz von Stöcken rechtfertigen.

Rucksack:

Wenn Du zuerst alle Ausrüstungsgegenstände, entsprechenden Deiner Pläne und Touren zusammengestellt hast, kennst Du Deinen Bedarf. Nun kannst Du Dir einen passenden Rucksack kaufen, um alles Komfortable und bequem mitzunehmen.

Meine Top Empfehlung ist der Whiteout von Exped. Er is aus einem sehr belastbaren einzigartigen Dyneema® Composite Gewebe gefertigt, einem extrem reiss- und abriebfesten Material mit einem äußerst geringen Gewicht. Volumen: 45 l, Größe: 69 × 32 × 25 cm, Gewicht: 740 g, Rückenlänge: M oder L, Rückenlänge Bereich: 48 - 52 cm, Hüftgurt Länge Bereich: 32 - 150 cm, Max. Zuladung: 15 kg und Wasserdicht. Allerdings ist die Investition höher als bei den anderen.

Der Preisbrecher ist der G4Free 35L/40L Rucksack, 30 Euro und 450 Gramm leicht.

  • ca. 35 l Volumen, wasserdichte Rucksäcke von Sea to Summit, Vaude, Ortovox und Exped.

  • Tragegewicht ca. 8 – 12 kg, Eigengewicht 760 Gramm – 1.200 Gramm

  • Regenschutz oder Inhalt in nicht knisternde Plastiktüten/Dry Bags verpacken oder am besten gleich wasserdicht.

  • Jeder Reisverschluss, jedes zusätzliche Fach, jede zusätzliche Halterung bedeutet zusätzliches Gewicht und Eintrittsmöglichkeiten von Wasser!

  • Halterung, Tragesysteme erhöhen den Tragekomfort und das Gewicht eines Rucksacks, ich persönliche denke ab 15 Kg lohnt es sich darauf zu achten, darunter lieber einen leichten Rucksack nehmen.

Optional mit Zelt:

VAUDE - Lizard GUL 1P - 1-Personen-Zelt = 690 Gramm

Konstruktion: Tunnelzelt, beidseitige Silikonbeschichtung, Gestänge: Yunan Carbon 9,2 / 7,3 mm / 34 cm, Abmessungen (außen): 230 x 80/140 x 85 cm (L x B x H), Abmessungen (innen): 210 x 60 x 75 cm (L x B x H) Packmaß: 39 x 12 cm

Isomatte:

Exped.ch SYNMAT UL S: Die ultraleichte, superkompakte und trotzdem warme und besonders bequeme Schlafmatte. Die Matte ist zu kurz für die meisten, das fehlende Stück wird mit dem Rucksack, Kleidung und Kopfkissen ausgeglichen und hier kommt der Kopf drauf.

Smarter Pumpsack inbegriffen: Mit dem Schnozzel Pumpbag ist die Matte im Nu aufgeblasen, ohne dass feuchte Atemluft die Isolation beeinträchtigen kann. Zugleich dient dieser als ultraleichter, wasserdichter Kompressions-Packsack und kann als Kopfkissen genutzt werden.

Temperatur: -3 °C; Dicke: 7 cm; Länge: 163 cm; Schulterbreite: 52 cm. 415 Gramm + 60 Gramm

Kocher:

Titan Kocher mit extrem kleinen Packmaß und geringem Gewicht 92 Gramm, dazu ein Titantopf, der auch als Tasse dient 112 Gramm inklusive Deckel. = 204 Gramm

Tannennadeln, Reisig, trockenes Holz nutzen oder Esbit als Brennstoff. Immer ein oder besser zwei Feuerzeug dabeihaben!

Optional Klettersteig

Ein Klettersteigset besteht immer aus Helm, Handschuhe, Sitzgurt und einem Klettersteigset. Beim Sitzgurt gibt es ein wichtiges Kriterium: Probesitzen über eine längere Zeit, mehr als 10 Minuten, besser eine Stunde. Im Notfall hängst Du in der Wand und wenn es Dir das Blut abschnürt, wird es gefährlich. Gewicht ~ 505 g + 170 g + 200 g = 875 g, Handschuhe sind ja in der Ausrüstung oben schon dabei.

Klettersteigset

  • Cable Kit Ultralite 6.0 Klettersteigset, Testurteil: „Testsieger“ in Alpin 05/21

  • Konstruktion: Zertifiziert nach: EN 958:2017 (neue Norm)

  • Auslegung: Geeignet für Körpergewicht: 40 – 120 kg

  • Ausstattung: Karabiner: Einhandbedienung, KeyLock Nase, automatische Verriegelung; Klettersteig-Set: abriebgeschützter Bandfalldämpfer, elastische Sicherungsäste, Rastschlaufe am Bandfalldämpfer

  • Gewicht: 505 g

Helm Petzl, Sirocco Ultraleichter Helm mit erweitertem Kopfschutz zum Klettern, Bergsteigen und Skitourengehen

  • für anspruchsvolle Kletterer, Bergsteiger und Skitourengeher

  • Balance zwischen geringem Gewicht und Schutz

  • Gewicht 170 g

Sitzgurt

Wie oben erwähnt – hier hilft meiner Meinung nach nur langes Probesitzen, entweder im Geschäft oder bei Versandhäusern zu Hause unter den Balkon hängen und vergleichen.

  • Gewicht 130 g – 300 g

Optional Lebensmitte/Nahrung

In der Regel brauchst Du in den Alpen keine Lebensmittel mitnehmen, selbst Veganer werden inzwischen gut versorgt. Solltest Du jedoch in eine Gegend kommen, die erfordert selbst Lebensmittel mitzunehmen, dann hier ein paar Tipps.

  1. Frage Dich, ob Du warme Lebensmittel, sprich Kocher benötigst? Wenn es auch belegte Brote, Speck, Käse und Nüsse tun, kannst Du Dir das Gewicht für Kocher, Esbit, Töpfe etc. sparen.

  2. Wenn Du warme Lebensmittel brauchst, wo kommt das Wasser zum Kochen her? Musst Du es selbst tragen, gibt es Quellen, kannst Du Eis/Schnee schmelzen? Wenn es Quellen gibt, muss das Wasser gefiltert werden oder reicht einfache Desinfektion oder abkochen aus?

  3. Für längere Touren, gibt es umfangreiche Kalkulationsmöglichkeiten über Energieverbrauch den notwendigen Kalorie Bedarf zu errechnen und die somit notwendige Menge an Lebensmittel/Kalorien zu errechnen. So weit will ich hier nicht gehen.

  4. Mein Tipp, kaufe nur Lebensmittel, die Dir wirklich schmecken.

  5. Abhängig von den Lebensmitteln und deren Menge folgen nun die anderen Ausrüstungsgegenstände: Gaskocher mit Kartusche oder Spiritusbrenner, Windschutz für den Kocher, Topf oder Töpfe, Tasse, evtl. eine Pfanne, Löffel, Gabel, Messer vs. Titantasse, Faltbecher, Titangöffel, Schweizer Taschenmesser.

Andere Quellen:

https://www.bergreif.de/

https://www.off-the-trail.de/wandern/planung-kosten-und-packliste/

https://facebook.com einfach mal suchen nach Ausrüstung und dort gibt es einiges an guten Hinweisen

https://www.exped.com/switzerland/de/

https://hyberg.de/products/attila-rs

https://www.ortovox.com/de-de/shop/rucksaecke/p67761-bergsteigen-traverse-30-dry

https://cumulus.equipment/eu_de/daunenschlafsacke-x-lite-300.html

https://www.bergzeit.de/magazin/

2021 Ultralight Backpacking Gear List - MYOG YouTube Video


2022-Jul-20 Ausrüstung AlpenCross
.pdf
Download PDF • 1.70MB

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen